Sie sind hier:  

Am 27.11.2020 um 23:08 Uhr ertönten die Funkmeldeempfänger der Kameraden zu ihrem 34. Einsatz.

Das Alarmstichwort lautete „B_klein/Entstehungsbrand Kleidercontainer“.

Zügig rückte das TLF 16/25 und der Kdow aus. Vor Ort angekommen konnte das Stichwort bestätigt werden.

Der Angriffstrupp rüstete sich auf Anfahrt schon mit schwerem Atemschutz aus, sodass er gleich mit der Arbeit beginnen konnte.

Mittels Schere und Spreizer musste der Container gewaltsam geöffnet werden.

Kurze Zeit später konnte der Leitstelle „ Feuer aus“ gemeldet werden.

Die Polizei war ebenfalls vor Ort und es ist von Brandstiftung auszugehen.

Die mit alarmierten Wehren aus Wackerow und Groß Petershagen konnten den Einsatz auf Anfahrt abbrechen.  

Im Einsatz

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25  1/8
Florian Neuenkirchen Kdow  1/0/0
Florian Neuenkirchen LF 8/6 (in Bereitschaft)  1/5


  • 20201127_232344
  • 20201127_232357
  • 20201127_234025

Am 23.10.2020 um 16:36 Uhr ging es für die Kameraden aus Neuenkirchen zu ihrem 32. Einsatz in diesem Jahr.

Dieses Mal lautete die Alarmierung „ Aufnahme von Betriebsstoffen“.

Zügig rückte das TLF 16/25 aus um den Einsatz abzuarbeiten.

An der Einsatzstelle angekommen bestätigte sich das Alarmstichwort.

Das auslaufende Öl wurde mittels Bindemittel aufgenommen. Ein Verursacher war nicht mehr vor Ort.

Nach dem das Bindemittel wieder aufgenommen wurde, reinigte der Angriffstrupp mit dem Schnellangriff die betroffene Fläche.

Die Einsatzstelle übergab der Gruppenführer der Polizei und die Kameraden konnten wieder einrücken, da ab 18 Uhr mal wieder Ausbildungsdienst auf dem Plan stand.

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25  1/7

 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Am 02.10.2020 hieß es wieder Ausbildungsdienst für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Neuenkirchen.

Das Thema an diesem Freitag lautete "Einsatzübung".

Vor Beginn der Ausbildung ertönten die Funkmelderempfänger.

Die Brandmelderanlage der Schule am Bodden hatte ausgelöst. Schnell rückte das TLF16/25 und der Kdow aus,

kurze Zeit später folgte unser LF 8/6 und unser MTF nach.

Bei Ankunft wurden wir schon von den Beobachtern der Einsatzübung erwartet.

Der Einsatzleiter verschaffte sich Zutritt zum Gebäude um die Lage zu erkunden.

Zügig wurde der Raum lokaliesiert, wo die Anlage auslöste. Der Gruppenführer des TLF 16/25 wurde vom Einsatzleiter informiert und bekam seine Befehle.

Der erste Trupp rüstete sich mit schwerem Atemschutz aus und begab sich in den Speiseraum, dort wo die Melder auslösten.

Was keiner wusste das sich in dem Raum noch zwei Statisten befanden die gefunden werden mussten. Zeitgleich baute die Besatzung vom Löschgruppenfahrzeug die Wasserversorgung vom Löschteich auf, so das eine stabile Wasserversorgung gegeben war.

Nach dem die beiden Personen von den Trupps gefunden wurde, konnte das Objekt mittels Überdrucklüfter rauchfrei gemacht werden.

Zum Schluss setzte der Einsatzleiter die Brandmelderanlage wieder zurück und es konnte der Leitstelle Übungsende mitgeteilt werden.

Auf diesem Wege nochmal ein Dankeschön an alle beteiligten. Solche Übungen sind wichtig, damit es im Ernstfall alles reibungslos funktionieren kann.

Im Einsatz

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25 1/7
Florian Neuenkirchen LF8/6  1/5
Florian Neuenkirchen MTF  0/3
Florian Neuenkirchen Kdow 1/0/2
  • IMG-20201003-WA0001
  • IMG-20201003-WA0002
  • IMG-20201003-WA0004
  • IMG-20201003-WA0005
  • IMG-20201003-WA0006
  • IMG-20201003-WA0007
  • IMG-20201003-WA0009

Heute Morgen (10. August 2020, gegen 08.15 Uhr) ereignete sich auf der Bundesstraße 105 ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Auto- und einem Motorradfahrer. Nach ersten Erkenntnissen befuhr der 40-jährige deutsche Motorradfahrer die B105 aus Greifswald kommend in Richtung Stralsund. Auf Höhe des Abzweigs nach Mesekenhagen bog der 49-jährige deutsche Fahrer eines VW Caddy von der Gemeindestraße kommend nach links auf die B105 ab und wollte in Richtung Greifswald fahren. Dabei übersah der Mann den Motorradfahrer und stieß mit diesem zusammen. Der Motorradfahrer zog sich dabei schwerste Verletzungen hinzu und musste ins Krankenhaus nach Greifswald gebracht werden.

Die Bundesstraße 105 musste für fast fünf Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Ein Verkehrsermittler, DEKRA sowie auch die Kameraden der Feuerwehr Neuenkirchen kamen zum Einsatz. Insgesamt entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro.

Quelle:Presseportal POL-ANK

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25 + TH-Anhänger  1/6
Florian Neuenkirchen MTW  1/0
  • IMG-20200810-WA0006
  • IMG-20200810-WA0007
  • IMG-20200810-WA0022
  • IMG-20200810-WA0023
  • IMG-20200810-WA0024
  • IMG-20200810-WA0025

Nach dem alle Kameraden zu ihren Familien zurück gekehrt sind, musste die Feuerwehr aus Neuenkirchen  um 03:41 Uhr erneut in die Dorfstraße.

Ein aufmerksamer Bürger, der sich auf dem Weg zu seiner Arbeit befand, bemerkte eine erneute Rauchentwicklung  an den verbrannten Containern.

In der Holzumrandung  hatten sich noch Glutnester versteckt, die mittels Schnellangriff zügig abgelöscht werden konnten.

Dann hieß es auch für die Kameraden aus Neuenkirchen , ab zurück ins Bett.

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25 1/7 
Florian Neuenkirchen Kdow 1/0/0 
  • IMG-20200807-WA0031
  • IMG-20200807-WA0032
  • IMG-20200807-WA0033
  • IMG-20200807-WA0034
  • IMG-20200807-WA0035
  • IMG-20200807-WA0036
  • IMG-20200807-WA0040

In den frühen Morgenstunden war die Nacht für die Kameraden aus Neuenkirchen zu Ende.

Um 00:39 Uhr ertönten die Funkmelderempfänger und es ging für die Feuerwehr zum Neubaugebiet.

Schon auf Anfahrt war ein deutlicher Feuerschein wahr zunehmen.

Es brannten alle Papiercontainer  in Voller Ausdehnung. Schnell wurde das  1. Rohr zur Riegelsstellung aufgebaut, um die anliegenden Tannen un den Wohnblock zu schützen.

Eine weitere Riegelstellung wurde durch die Kameraden der BF Greifswald, zum Schutz des Garagenkommplexes  aufgebaut, damit der Brand nicht übergreifen konnte.

Nach dem das Feuer soweit abgelöscht war, wurde das ganze verbrannte Material mit einem Schaumteppich abgedeckt.

Insgesamt waren ca. 40 Feuerwehrleute  vor Ort, wovon 8 Kameraden unter schwerem Atemschutz arbeiten mussten.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen, Schadenshöhe zum war zum Zeitpunkt noch nicht bekannt.

Weitere Wehren: FF Wackerow,  FF Groß Petershagen,  FF Mesekenhagen 

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25 1/8 
Florian Neuenkirchen LF 8/6 1/3 
Florian Neuenkirchen Kdow 1/0/0 
  • 20200807_005159
  • 20200807_005202
  • IMG-20200807-WA0006
  • IMG-20200807-WA0009
  • IMG-20200807-WA0011
  • IMG-20200807-WA0012
  • IMG-20200807-WA0015
  • IMG-20200807-WA0022
  • IMG-20200807-WA0025
  • IMG-20200807-WA0050

Gegen 10.15 Uhr ist am Sonntag auf Usedom ein einmotoriges Flugzeug vom Hersteller Pilatus Typ PC 2 (Oldtimer) abgestürzt.

Wie die Polizei mitteilte, war das Flugzeug unmittelbar nach dem Start zu einem Übungsflug aus etwa 40 Metern Höhe zu Boden gestürzt.

Dabei erlitt der 57-jährige Pilot tödliche Verletzungen.

Beide Opfer stammen aus Vorpommern

Ein weiterer Pilot konnte schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt aus dem Wrack geborgen werden.

Der Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Der schwer verletzte Pilot ist den Angaben zufolge 59 Jahre alt. Beide Absturzopfer sind laut Polizei deutsche Staatsbürger und stammen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Quelle: Nordkurier

 

Im Einsatz :

Fahrzeuge  Stärke
CBRN-Erkunder Neuenkirchen  1/2

 

  • IMG-20200802-WA0045
  • IMG-20200802-WA0046
  • IMG-20200802-WA0047
  • IMG-20200802-WA0048
  • IMG-20200802-WA0049
  • IMG-20200802-WA0053
  • IMG-20200802-WA0057

Flammen schlagen aus dem offenen Fenster, Feuerwehrleute versuchen in luftiger Höhe verzweifelt, das Feuer in Zaum zu halten. Dieses dramatische Szenario hat sich in Greifswald in der Nacht von Samstag zu Sonntag ereignet. In einem Mehrfamilienhaus ist ein Feuer ausgebrochen, so die Polizei. 16 Menschen sind verletzt worden, eine Person ist gestorben.

Gegen 21:30 Uhr brach in in der elften Etage des Hauses ein Feuer aus. Die Rettungskräfte der Berufsfeuerwehr, Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Greifswald und Neuenkirchen, der Sanitäts- und Betreuungszug des Katastrophenschutzes und die Polizei Greifswald evakuierten umgehend das komplette Hochhaus. Die evakuierten Bewohner wurden laut der Polizei vorerst in einer Sporthalle in unmittelbarer Nähe untergebracht und durch Rettungskräfte betreut.

Laut einer Zeugenaussage reichte die Länge der Drehleiter nicht ganz. Die Löscharbeiten sollen zwei Stunden gedauert haben. Nach Polizeiangaben konnte eine 64-jährige Frau gerettet werden. Sie erlitt eine Rauchvergiftung und wird derzeit auf der Intensivstation des Klinikums Greifswald behandelt. In der gleichen Wohnung wurde auch eine leblose Person gefunden. Für sie kam jede Hilfe zu spät. Um wen es sich dabei handelt, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Weiterhin wurde aus der Wohnung direkt unter der Brandwohnung ein 89-jähriger Mann und eine 84-jährige Frau gerettet, da es ihnen nicht möglich war, selbstständig zu Fuß aus der zehnten Etage das Haus zu verlassen. Sie wurden ebenfalls mit Rauchvergiftungen in das Klinikum eingeliefert. Die vier Polizisten, die das Ehepaar aus der Wohnung retteten und auf die Straße trugen, erlitten ebenfalls leichte Rauchvergiftungen. Eine weitere 80jährige Dame wurde ebenfalls schwerverletzt mit einer Rauchvergiftung im Klinikum Greifswald aufgenommen.

Insgesamt wurden zwölf Personen leicht verletzt, vier Personen schwer verletzt und eine Person getötet. Nach einer Weile konnten die meisten Bewohner ihre Wohnungen wieder betreten. In dem betroffenen Hausaufgang sind allerdings mehrere Wohnungen nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner werden erst einmal durch die Wohnungsbau-Genossenschaft bereitgestellte Ersatzwohnungen untergebracht.

Quelle: Nordkurier

 

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25  1/8
Florian Neuenkirchen LF 8/6  1/5
Florian Neuenkirchen Kdow  1/0/0
  • IMG-20200602-WA0002
  • hochhaus

Am 30.03.2020 gegen 22:30 Uhr wurden die Kameraden aus Neuenkichen zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert.

Es ging in die Dorfstraße wo ein Pkw verunfallte. Laut Alarmierung sollte noch jemand im Fahrzeug eingeklemmt sein.

Nach 7 Minuten rückte das TLF 16/25 mit 8 Kameraden, zusammen mit dem Einsatzleiter im Kdow aus.

Weitere 3 Minuten vergingen bis das LF 8/6 mit 5 Kameraden zum Einsatzort nachrückten.

An der Unfallstelle angekommen bestätigte sich die Meldung. Zügig wurden alle mölichen Gerätschaften für die Technische Rettung bereitgelegt.

Zur Unterstützung kam die Berufsfeuerwehr aus Greifswald, sowie die FF Mesekenhagen mit dazu.

Gemeinsam mit den Kameraden aus Greifswald wurde die eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben.

Die Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr verlief wieder einmal sehr positiv.

Die FF Msekenhagen konnte wieder zum Standort zurück kehren, da für sie keine weiteren Maßnahmen vor lagen.

Die Feuerwehr aus Neuenkirchen möchte sich auf diesem Weg bei allen beteiligten bedanken. Auch das Zusammenspiel mit dem Rettungsdienst verlief tadellos.

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25  1/7
Florian Neuenkirchen LF 8/6  1/4
Florian Neuenkirchen Kdow 1/0/0
  • IMG-20200331-WA0000
  • IMG-20200331-WA0001
  • IMG-20200331-WA0002
  • IMG-20200331-WA0003
  • IMG-20200331-WA0004
  • IMG-20200331-WA0005
  • IMG-20200331-WA0006

Greifswald

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Greifswald am Freitag sind zwei Personen verletzt worden.

Das Feuer sei in der Nacht aus unbekannter Ursache in einer Wohnung in der ersten Etage ausgebrochen,

teilte die Polizei mit. Die Wohnung brannte vollständig aus.

Fünf weitere Wohnungen unbewohnbar

Gegen 0.24 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Die Berufsfeuerwehr Greifswald und die Freiwilligen Feuerwehren der Hansestadt sowie aus Neuenkirchen rückten zur Brandbekämpfung aus.

Sie retteten sieben Bewohner aus dem Gebäude. Zwei 30 und 43 Jahre alte Männer wurden mit Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Klinikum gebracht.

Durch den Brand entstand enormer Sachschaden, den die Polizei auf rund 150 000 Euro schätzt.

Neben der ausgebrannten Wohnung sind fünf weitere durch die starke Rauchentwicklung beim Brand unbewohnbar.

Von Udo Burwitz

Quelle: OZ Greifswald

Im Einsatz :

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25   1/6
Florian Neuenkirchen  LF 8/6  1/7
Florian Neuenkirchen Kdow  1/0/0

Am 10.02.2020 ging es für die Neuenkirchener Kameraden gegen 16:46 Uhr zum nächsten Alarm.

Erneut mussten sie auf die B105 Richtung Stralsund um die 3. Baumsperre vom Sturmtief Sabine zu beseitigen.

Bereits 5 Minuten nach ertönen des Funkmelders rückte das TLF 16/25 mit 8 Kameraden aus, gleich darauf folgte der Kdow mit 2 weiteren Kameraden.

Es drohte ein großer Baum auf die Straße zu fallen, dieser hing nur noch in der Krone eines anderen Baumes fest.

Da die Windböhen nicht nachgelassen haben, entschied sich der Einsatzleiter den Baum kontroliiert zu fällen.

Als der Baum dann lag wurde er durch die Kameraden mittels Kettensäge aufgearbeitet und die Straße mit Besen gereinigt.

Nach 15 Minuten konnte die Straße wieder frei gegeben werden und die Feuerwehr Neuenkirchen kehrte zum Gerätehaus zurück.

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25 1/7
Florian Neuenkirchen Kdow 2/0/0

 

  • IMG-20200210-WA0021
  • IMG-20200210-WA0026
  • IMG-20200210-WA0027
  • IMG-20200210-WA0028
  • IMG-20200210-WA0029
  • IMG-20200210-WA0030

Am 09.02.2020 um 17:32 Uhr wurden die Kameraden aus Neuenkirchen zu einer Baumsperre alarmiert.

Durch die Information aus der Alarmierung konnte man ersehen, dass es auf die B105 Richtung Stralsund ging.

Nach 6 Minuten rückte der Kdow zusammen mit dem TLF 16/25 aus. Das LF 8/6 rückte 2 Miunten später aus.

An der Einsatzstelle angetroffen bestätigte sich das Alarmstichwort. Der Einsatzleiter entschied sich die Bundesstraße 105 voll zu sperren, 

damit ein sicheres Arbeiten möglich ist. Der Angriffstrupp arbeitete den Baum mittels Kettensäge auf.

Schnell konnten die Kameraden die Straße bereinigen und begaben sich zurück in das Gerätehaus.

Im Einsatz:

Fahrzeuge  Stärke
Florian Neuenkirchen TLF 16/25 1/6 
Florian Neuenkirchen LF 8/6 1/8
Florian Neuenkirchen Kdow 1/0/0 

 

  • IMG-20200209-WA0024
  • IMG-20200209-WA0025
  • IMG-20200209-WA0027
  • IMG-20200209-WA0028
  • IMG-20200209-WA0029
  • IMG-20200209-WA0031
  • IMG-20200209-WA0033
  • IMG-20200209-WA0036

Suche

Nächste Termine

Mai
21

21.Mai.2022 9:00 - 13:30

Jun
3

03.Jun.2022 18:00 - 21:00

Jun
24

24.Jun.2022 18:00 - 21:00

Warnmeldungen

dwd